In Norddeutschland werden die Fachkräfte knapp. Die jüngste Konjunkturumfrage des Norddeutschen Unternehmensverbandes AGA bestätigt den positiven Trend seit den starken Schwankungen infolge der Wirtschafts- und Finanzkrise 2009. 400 befragte Groß- und Außenhandelsunternehmen in den fünf norddeutschen Ländern gaben an, stabile Gewinne zu verzeichnen.

Parallel führte der Unternehmensverband eine Blitzumfrage zum Thema Fachkräftebedarf durch. Demnach benötigt mehr als die Hälfte der 150 befragten Firmen dringend qualilfiziertes Personal. Laut AGA-Präsident Fabian Kruse sei es daher nötig, den Unternehmen das Anwerben ausländischer Arbeitskräfte zu erleichtern. Dem stünden allerdings zu hohe bürokratische Hürden entgegen.

In Fachkreisen wird die Einwanderungspolitik derzeit heiß diskutiert. Rufe nach einem Einwanderungsgesetz mit niedrigeren Mindesteinkommen für Fachkräfte und verbesserten Zuzugsmöglichkeiten der engsten Familienangehörigen werden lauter.

Zur Website des Verbandes.

Aufschwung bringt Sorgen