Hat sich die alte Form der MA-Zeitschrift überlebt? Zumal Intranet und Blog aktueller und kostengünster sind als ein teures print-Modell?

Der Kostenpunkt ist nicht zu leugnen. Ebenso ist das Handling in punkto Tagesaktualität wesentlich leichter in einem Blog zu realisieren. Dort können auch sofortige Meinungsbilder und Stellungnahmen sämtlicher Hierarchien eingefangen werden. Gleichzeitig ist die Hemmschwelle für viele Mitarbeiter in diesem Medium eine ganz andere als in einem Hochglanz-Journal. Der Dialog zwischen Abteilungen, Management-Ebenen, Betriebsrat und GF erscheint authentischer und lebendiger. Allerdings nur dann, wenn er auch wirklich entsprechend textlich ausgefüllt wird.

Hier lohnt es sich auf jeden Fall, Profis einzubinden. Ihnen gelingt es naturgemäß leichter, Texte so zu gestalten, dass sie möglichst sämtliche Facetten eines Themas auf interessante Weise beleuchten. Interviews mit den gewünschten Schnittstellen im Unternehmen lassen sich ohne jegliche Abteilungsverliebtheit oder gar –blindheit für alle Mitarbeiter mit einem Wissensmehrwert durchführen. Natürlich sollen auch die Mitarbeiter samt Management selbst zu Wort kommen. Rubriken wie „Hallo, ich bin neu hier“, „Projektarbeitserfahrungen“ oder „Mein Link-Tipp“ bieten eine sehr gute Möglichkeit des direkten Mitarbeiteraustausches.

Fazit: Bewährt hat sich in diesen Zeiten die Kombination beider publishing-Varianten. Aktuelle News finden ihren Platz im Mitarbeiter-Blog oder im Intranet des Unternehmens. Dort können bereits Hinweise zu Hintergrundinformationen in der print-Ausgabe erfolgen. Denn in diesem Medium ist Platz und Raum für eine weitergehende Aufarbeitung der wichtigsten Themen. Beispielsweise können Change-Projekte in ihrer Tiefe besser beleuchtet werden und mit entsprechender Verzahnung sich mit aktuellen Intranet-Infos ergänzen.

 

Grundsätzliches:

Als beliebtes Mittel der internen Kommunikation berichtet die Mitarbeiterzeitung über Ziele, Schwierigkeiten und Erfolge in der Arbeit des Unternehmens. Mit Themen wie „Neue Produkte/Dienstleistungen“, „Neue Gesichter“, über Kommentare und Erfahrungsberichte von Mitarbeitern bis zu Success Stories und Work-Life-Balance-Angeboten gewinnt ein Unternehmen an Transparenz und Motivationsfähigkeit. Wir schreiben und redigieren für Sie Berichte, Porträts, Interviews und Artikel. Auf Wunsch verantworten wir als externe Redaktion den gesamten Produktionsablauf von der Themenplanung bis zum Publishing. Ihre Unternehmensleitlinien geben dabei den Grundton an.

Mitarbeiterzeitung