Social Media Monitoring
Kommunikation in den sozialen Medien findet permanent statt, unabhängig davon, ob sie sich aktiv als Unternehmen daran beteiligen oder nicht. Wichtig ist es daher, ein regelmäßiges Social Media Monitoring zu betreiben, um zu wissen, wer wann was über Sie sagt und zu den Themen, die wichtig für Ihr Unternehmen sind. Dies fängt an mit dem Einrichten eines Google Alerts und geht weiter mit der Nutzung meist kostenloser Social Media Analyse Tools wie HowSociable oder Icerocket. Je nachdem, wo Sie am intensivsten engagiert sind, lohnt es sich unter Umständen spezielle Tools zu den einzelnen Kanälen einzusetzen, beispielsweise Facebook Insights oder Tweetstats. Auf alle Fälle gilt es, auffällige und häufiger vorkommende Feedbacks, insbesondere von Multiplikatoren mit mehr als 1.000 Followern, aufzugreifen für das eigene Marketing. So können Sie positive Signale setzen und bei negativen Kommentaren erst gar keinen Trash Storm entstehen lassen.

Unabhängig davon, ob ein Unternehmen bereits mit einem eigenen Profil in Social Media vertreten ist oder nicht, sollten diese mit speziellen Tools gescannt werden im Hinblick auf relevante Themen und Konkurrenz. So kann die eigene Unternehmenskommunikation geschickt Aspekte aufgreifen, die ihre Zielgruppe aktuell bewegen. Und wer leichter in die Presse kommen will, hat davon einen doppelten Nutzen: Aktuelle Studien beweisen, dass sich bereits jeder dritte Journalist bei seiner Themenwahl an den Social Media orientiert.

Social Media Controlling
Laut Professor Dr. Wolfgang Jäger von der Hochschule RheinMain Wiesbaden stellt sich diese notwendige Tatsache für alle Unternehmen gleichermaßen, ob Großkonzern oder KMU. Personalverantwortliche sollten seiner Meinung nach immer mal wieder beispielsweise die Bewerbungsplattform kununu unter die Lupe nehmen, um auf eventuelle Überraschungen angemessen reagieren zu können. Dem noch umfassenderen Thema Social Media Controlling, das neben dem Monitoring die angemessenen Zielerreichungsfaktoren für alle Social Media-Aktivitäten berücksichtigt, widmen sich mittlerweile einzelne Vortragsreihen an Hochschulen.

Grundsätzliches
Web2.0-Medien wie Facebook, Google+, Twitter, XING, Kununu und LinkedIn spielen für Unternehmen in zweierlei Hinsicht eine immer wichtigere Rolle: Zum einen sind sie Stimmungsbarometer der Mitarbeiter und zum anderen Selbstdarstellungs- und Rekrutierungsplattform der Unternehmen. Beiden gemeinsam ist die Orientierung weg von der werberischen Sprache hin zum Dialog mit Fakten und authentischen Berichten. Zum Beispiel berichten Mitarbeiter von ihrer Arbeit oder Azubis geben jungen Schulabgängern Bewerbungstipps. Von der Betreuung Ihrer Karriereseite und Unternehmensblog bis zur Realisierung von Arbeitgebervideos kümmern wir uns um Ihren authentischen Auftritt.

Social Media Kommunikation