Spaß, Emotionen, spannendes Story telling und… Katzenvideos – so könnte man plakativ ein Teilergebnis für bestehendes und kommendes Content-Marketing der Medienbranche beschreiben. So geschehen auf dem Deutschen Medienkongress am 20. und 21. Januar 2016 in Frankfurt. Altbekannt ist dabei die Macht der Mediennutzer, die sich mehr und mehr auf die Themenwahl des Contents auswirkt. Dennoch gelinge es, bei der Kundenansprache Akzente zu setzen, speziell im Consumer-Produktbereich durch ein konsequentes „top-down von der Marke“ anstatt wie bisher des „bottom-ups aus dem Produkt“.

Manches Mal ließen sich durch das Tracking des Nutzerverhaltens gänzlich neue Produktansätze generieren, wie beispielsweise das kumulierte Serienstaffel-Angebot eines Streaming-Kanals wie Netflix. Weitere Informationen und O-Töne zu diesem Event erhalten Sie auf www.horizont.net.

Ein wenig netter, was die Nehmerqualitäten von Nutzern angeht, kommt da schon die aktuelle Studie der BBC daher, gerade auf t3n veröffentlicht und zusammengefasst: Demnach stehen Transparenz und Qualität des Contents eindeutig im Mittelpunkt der Akzeptanz, auch wenn sie in einem werberischen Kontext eingebettet sind. Kurz gesagt, der Consumer, ob im B2B oder B2C, will einfach ernst genommen und qualitativ hochwertig angesprochen werden: t3n.de/news/bbc-studie-5-regeln-fuer-erfolg

Was wollen Nutzer?
Markiert in: